Verarbeitung als Anwalt

Als Rechtsanwaltskanzlei verarbeite ich Ihre und möglicherweise fremde Daten. Dies sind die entsprechenden Informationen hierzu:

Verantwortlicher: Rechtsanwalt Florian Reinhardt, Stiftsstr. 7, 04317 Leipzig

Kontakt: TEL 08654 – 400 00 89, post (@) versicherung-rechtsanwalt.de

VERARBEITUNG DATEN DER MANDANTEN

Zwecke: Adressverwaltung, Rechtsberatung, Forderungseinzug, Abrechnung, Erfüllung steuerlicher Vorschriften, vorvertragliche Anbahnung Mandat

Rechtsgrundlage: Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit b. DSGVO: die Verarbeitung ist ERFORDERLICH für die Vertragsdurchführung.

Sicherheit Ihrer Daten: Die Daten werden gemäß Artikel 25 und Artikel 32 DSGVO nach dem Stand der Technik verarbeitet.

Empfänger der Daten: Ihre Daten werden mit dem kanzleiinternen Kürzel und den Rechnungsdaten an folgende Kategorien von Empfängern weitergegeben: Steuerberater und Rechnungsdatenverarbeiter. Diese sind Auftragsverarbeiter im Sinne von Artikel 28 DSGVO und nicht berechtigt, die Daten weiterzuleiten.

Dauer der Speicherung: die Daten werden aus berufsrechtlichen Gründen mindestens 5 Jahre gespeichert. Danach erfolgt jährlich eine Kontrolle, ob die Löschung angezeigt ist. Wenn keine gegenseitigen Forderungen mehr geltend gemacht werden und keine Weisung des Mandanten zur weiteren Speicherung vorliegt erfolgt die Löschung.

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde: Sie haben das Recht den Bundesbeauftragten für Datenschutz anzurufen gemäß Art. 77 DSGVO, welcher hier zu erreichen ist: https://www.bfdi.bund.de/DE/Home/home_node.html

Koppelungsverbot: Sie sind nicht verpflichtet, die Information vor Annahme des Mandates zur Verfügung zu stellen. Die Daten sind in der Regel nötig um die Vertragserfüllung zu ermöglichen (Artikel 13 Absatz 2e DSGVO). Wenn Sie aus welchem Rechtsgrund auch immer die Datenlöschung erreichen müsste das Mandatsverhältnis beendet werden.

 

BELEHRUNG:

Sie haben gemäß Artikel 6 Absatz 2b. DSGVO gegen mich als Verantwortlichen ein Recht auf AUSKUNFT gemäß Artikel 15 DSGVO, ob ich (noch) personenbezogene Daten über Sie verarbeite und wenn ja, welche Inhalte diese gemäß Artikel 15 Absatz 1 DSGVO haben.

Sie haben in der Regel ein Recht auf Berichtigung gemäß Artikel 16 DSGVO.

Sie haben in der Regel kein Recht auf Löschung der Daten, da diese zur Vertragserfüllung nötig sind, Artikel 17 Absatz 3e. DSGVO und weil Pflichten zur Aufbewahrung bestehen, § 35 Absatz 3 BDSG.

Sie haben je nach Einzelfall Rechte zur Einschränkung der Verarbeitung Artikel 18 DSGVO.

Sie haben das Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Artikel 20 DSGVO.

Sie haben kein Recht auf Widerspruch gemäß Artikel 21 DSGVO.

 

Zwecke: Videokonferenz

Wir kommunizieren in Einzelfällen über den virtuellen Dienst gotomeeting

Rechtsgrundlage: Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit f. DSGVO: die Verarbeitung ist NICHT ERFORDERLICH für die Vertragsdurchführung.

Sicherheit Ihrer Daten: Die Daten werden gemäß Artikel 25 und Artikel 32 DSGVO nach dem Stand der Technik verarbeitet.

Empfänger der Daten: Ihre Daten (Phantasie) Name und E-Mail werden bei der Planung einer Videokonferenz zu gotomeeting gesendet.

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier: https://www.logmeininc.com/de/gdpr/gdpr-compliance

Dauer der Speicherung: die Daten werden bei uns nicht gespeichert. Wenn Sie whiteboard Dokumente in die Kamera halten übernehmen wir diese nicht.

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde: Sie haben das Recht den Bundesbeauftragten für Datenschutz anzurufen gemäß Art. 77 DSGVO, welcher hier zu erreichen ist: https://www.bfdi.bund.de/DE/Home/home_node.html

LogmeIN hat ein Büro in München und unterliegt der DSGVO in vollem Umfang.

BELEHRUNG:

Sie haben gemäß Artikel 6 Absatz 2b. DSGVO gegen mich als Verantwortlichen ein Recht auf AUSKUNFT gemäß Artikel 15 DSGVO, ob ich (noch) personenbezogene Daten über Sie verarbeite und wenn ja, welche Inhalte diese gemäß Artikel 15 Absatz 1 DSGVO haben.

Sie haben in der Regel ein Recht auf Berichtigung gemäß Artikel 16 DSGVO.

Sie haben in der Regel kein Recht auf Löschung der Daten, da diese zur Vertragserfüllung nötig sind, Artikel 17 Absatz 3e. DSGVO und weil Pflichten zur Aufbewahrung bestehen, § 35 Absatz 3 BDSG.

Sie haben je nach Einzelfall Rechte zur Einschränkung der Verarbeitung Artikel 18 DSGVO.

Sie haben das Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Artikel 20 DSGVO.

Sie haben kein Recht auf Widerspruch gemäß Artikel 21 DSGVO.

 

Zwecke: Werbung

Manchmal informiere ich meine Mandanten, insbesondere die Firmenmandanten über Neuerungen meiner Arbeit und interessante Angebote. Hier gilt dann Folgendes:

Rechtsgrundlage: Artikel 6 Absatz 1 Satz 1 lit f. DSGVO: die Verarbeitung erfolgt aufgrund meines berechtigten Interesses Mandantenpflege und Steigerung des Umsatzes

Sicherheit Ihrer Daten: Die Daten werden gemäß Artikel 25 und Artikel 32 DSGVO nach dem Stand der Technik verarbeitet.

Empfänger der Daten: Ihre Daten werden mit dem kanzleiinternen Kürzel und den Rechnungsdaten an folgende Kategorien von Empfängern weitergegeben: derzeit keine. Diese sind Auftragsverarbeiter im Sinne von Artikel 28 DSGVO und nicht berechtigt, die Daten weiterzuleiten.

Dauer der Speicherung: die Daten werden maximal drei Jahre aufbewahrt (allgemeine Verjährung gemäß BGB).

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde: Sie haben das Recht den Bundesbeauftragten für Datenschutz anzurufen gemäß Art. 77 DSGVO, welcher hier zu erreichen ist: https://www.bfdi.bund.de/DE/Home/home_node.html

Koppelungsverbot: Sie sind nicht verpflichtet, die Information vor Annahme des Mandates zur Verfügung zu stellen. Die Daten sind in der Regel nicht nötig um die Vertragserfüllung zu ermöglichen (Artikel 13 Absatz 2e DSGVO). Wenn Sie aus welchem Rechtsgrund auch immer die Einschränkung der Datennutzung zum Zweck WERBUNG erreichen hätte dies keine Auswirkungen auf unsere Vertragsdurchführung.

 

BELEHRUNG:

Sie haben gemäß Artikel 6 Absatz 2b. DSGVO gegen mich als Verantwortlichen ein Recht auf AUSKUNFT gemäß Artikel 15 DSGVO, ob ich (noch) personenbezogene Daten über Sie verarbeite und wenn ja, welche Inhalte diese gemäß Artikel 15 Absatz 1 DSGVO haben.

Sie haben in der Regel ein Recht auf Berichtigung gemäß Artikel 16 DSGVO.

Sie haben das Recht auf Löschung der Daten, soweit diese dem Zweck WERBUNG dienen und gesondert ausgewiesen sind, Artikel 17 Absatz 3e. DSGVO, es sei denn, es bestehen Pflichten zur Aufbewahrung, § 35 Absatz 3 BDSG.

Sie haben alle Rechte zur Einschränkung der Verarbeitung Artikel 18 DSGVO.

Sie haben das Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Artikel 20 DSGVO.

Sie haben ein Recht auf Widerspruch gemäß Artikel 21 DSGVO, worüber ich Sie gemäß Artikel 21 Absatz 4 DSGVO hiermit in Kenntnis setze.

 

 

VERARBEITUNG DATEN DER „GEGNER“

Wenn ich als Anwalt gegen natürliche oder juristische Personen im Namen meines Mandanten vorgehen sind Sie „Gegner“, dessen Daten ich in der Regel nicht von Ihnen als betroffener Person erhalten habe. Das sind Ihre Rechte:

BELEHRUNG:

Sie haben gemäß § 33 Absatz 2 Satz 2a BDSG in Verbindung mit § 34 Absatz 1 Nr. 1 BDSG gegen mich kein Recht auf Auskunft über die Verarbeitung der Daten, da sonst die Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung zivilrechtlicher Ansprüche meiner Mandanten beeinträchtigt würde. Eine Abwägung mit Ihren möglichen berechtigten Interessen habe ich vorgenommen und schriftlich festgehalten. Ein Recht auf Löschung besteht wegen Artikel 17 Absatz 3e. DSGVO nicht.  Sie haben kein Recht auf Widerspruch gemäß Artikel 21 DSGVO, da die Verarbeitung nicht auf Grundlage des Artikels 6 Absatz 1e. oder f. erfolgt (Artikel 21 Absatz 1 Satz 1 DSGVO).